Chronik ...

Romantischer Stein

Als wir auf dem Weg zur Westfalenhalle waren, setzte sich ein junger, recht angetrunkener Herr zu uns. Er brauchte wohl jemandem zum reden und erzählte uns, dass er gerade den Regisseur des Dortmunder Theaters getroffen hätte und der hätte ihm von seinem aktuellen Stück erzählt.

In diesem Stück wird in einer Szene eine junge Frau erschossen und der Angetrunkene hat den Regisseur gefragt, ob er nicht die tödliche Kugel oder einen Stein in dieser Szene spielen könnte. Der Regisseur war leider nicht einverstanden und deshalb durften wir uns jetzt die Vision des Steins anhören.

Der Angetrunkene sah selber ein, dass das mit der Kugel nicht klappt und hat sich deshalb für den Stein entschieden. Als Stein, so meint er, müsse man ihn doch nehmen, denn schliesslich müsse er ja nur am Rand der Bühne rumliegen. Vielleicht könnte er ja, wenn der Schuss auf die junge Frau abgegeben wurde, kurz aufspringen, die Kugel ablenken und die junge Frau so retten. “Wäre doch voll romantisch für eine Stein, oder?”, fragte er uns mit großen glasigen Augen.

Wir nickten vorsichtig, aus Angst ihn zu sehr zu ermutigen. Aber als seine Station kam, beschloss er uns noch mit einem anderen Thema zu beglücken: “Zu Hause gehe ich jetzt erst mal ins Internet.”, eröffnete er uns und erklärte weiter, “Ich bin nämlich ein Porno-Freak.”

Das war mehr als wir wissen wollten, erklärte aber eventuell, warum er unter seiner Jacke nichts weiter trug. Und wo er nun bei seinem Thema war, konnte er auch nicht aufhören. Er erzählte uns, das er ja Frauen mit großen Brüsten am liebsten hätte, oder reife Frauen. “Zum Beispiel die Frau dahinten.“, meinte er zu uns, “Sie weiß es nicht, aber sie wäre genau mein Typ.”

Wir wollten uns nichts umdrehen und waren froh, als der romantische Stein, der Pornofilme mit alten Frauen mit großen Brüsten mag, ausstieg.

... des laufenden Wahnsinns