Chronik ...

Nuztungsrichtlinien für die Infotheken

An der Uni Dortmund hat das HRZ in verschiedenen Gebäuden sogenannte Infotheken aufgestellt. Dabei handelt es sich um einfache Rechner mit Maus und Tastatur, die in ein Gehäuse eingebaut sind, damit man sie im Stehen bedienen kann. Auf den Rechnern läuft nur ein Web-Browser. Die Infotheken sind sehr praktisch und werden von vielen benutzt, aber nur die wenigsten kennen die Nutzungsrichtlinien.

Auch mir war bis vor kurzem nicht bewusst, was man beachten muss, bevor man eine Infotheke benutzen kann. Natürlich war mir klar, dass wenn jemand anders den Rechner benutzt ich warten muss, bis er fertig ist und ihn nicht einfach umboxen darf. Aber als ich letztens mithörte, wie ein aufgebrachter Student einen anderen zurechtwies, wurde mir mein Fehlverhalten der letzten Jahre bewusst…

“Man wird sich ja wohl noch mal ein Blatt Papier und einen Stift holen dürfen, oder? Sie haben doch gesehen, dass hier eine Seite fertig aufgebaut war, oder?”

Was war geschehen? Offensichtlich hatte der andere Student eine vermeintlich nicht benutzte Infotheke gesehen und kurzer Hand die Seite aufgerufen, die ihn interessierte, ohne zu beachten, dass im Browserfenster schon eine andere Seite aufgebaut war. Scheinbar war ihm (wie auch mir) nicht bewusst, dass man eine Infotheke nur benutzen darf, wenn das Brwoserfenster leer ist. Steht im Browserfenster noch die zu letzt besuchte Seite des Vorbenutzers, so ist es ja nur natürlich davon auszugehen, dass der Vorbenutzer nur mal eben weg ist und gleich bestimmt wieder kommt…

…interessant ist auch, dass es Studenten gibt, die ihre Mitstudierenden mit Sie anreden.

... des laufenden Wahnsinns